Franziskus und die albanische Sprache

Franziskus und die albanische Sprache

  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Habe eine Weile hier nichts mehr geschrieben. Ich könnte jetzt sagen, dass ich viel zu tun gehabt habe, dass andere Dinge wichtiger waren, dass …  Aber die Wahrheit ist: ich hatte einfach keine Lust auf Instagram und Blog.

Ich bin (wieder) in einer neuen Umgebung angekommen, in die ich mich einfinden musste, lebe mit anderen Brüdern zusammen und habe mit Sprachunterricht begonnen. Ich bin jetzt in Shkoder, der größten Stadt im Norden Albaniens. Vor drei Wochen hat mich Bruder Andreas von Fushë-Arrëz hierher, in den Konvent unserer Brüder gebracht, damit ich weiter die albanische Sprache lernen kann. Da gibt es hier in der Stadt eben mehr Möglichkeiten, als bei uns in Fushë-Arrëz. Geplant ist, dass ich etwa zwei Monate lang hier bleiben werde.

Wir sind fünf Brüder, drei aus Italien, ein Albaner und ein Deutscher 😉 
Der Konvent lieg am Fuß des Berges Tarabosh, an Shkoders Stadtrand. Besonders freue ich mich darüber, dass ich nicht alleine die Sprache lernen muss. Wir sind zu zweit! Ein Kapuzinerbruder aus Italien ist auch neu in Albanien angekommen. Gemeinsam lernen wir jetzt mit unserer Lehrerin. Jede Woche, Schritt für Schritt. So langsam wird es auch besser und die Sprache wird mir vertrauter. Aber flüssig sprechen und ein tieferes Gespräch führen, das kann ich noch lange nicht. Immerhin: in unseren internen Gottesdiensten, im Kreis der Brüder, lese ich mittlerweile die Lesungen aus der Tagesliturgie. Manchmal tun mir dann meine Brüder leid, wenn ich mal wieder einen Lesungstext so vor mich hin stottere.

Auch wenn der Tag nun schon beinahe vorüber ist, wünsche ich euch allen ein schönes und gesegnetes Franziskusfest!

Schreibe einen Kommentar